veröffentlicht am 17.03.2013

TSCHERNOBYL 1986 - FUKUSHIMA 2011 - BROKDORF 20XX ? - AKW Brokdorf abschalten – jetzt!

Kaum ein Atomkraftwerk ist auf so unheilvolle Weise mit der Katastrophe von Tschernobyl verknüpft wie das in Brokdorf: Während das eine 1986 explodierte, ging das andere wenige Monate später ans Netz....

Seit Betriebsbeginn hat es im Atomkraftwerk Brokdorf 218 Störfälle gegeben. Mit dem Alter der Anlage häufen sich diese Störfälle und werden gefährlicher; sie stellt eine tickende Zeitbombe dar!

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist längst abgeschrieben, das heißt, mit jedem Monat längerer Laufzeit verdienen die Energiekonzerne Vattenfall und EON Millionen von Euro. Die Landesregierung verteidigt diese Interessen der Konzerne mit der uralten Lüge, dass mit dem Abschalten der Atomkraftwerke die Lichter ausgehen. Originalton des grünen „Energiewendeministers“ Robert Habeck: „Das AKW Brokdorf ist notwendig, um die Netzstabilität zu gewährleisten und die Stromsenken auszugleichen, wenn die Sonne nicht scheint und kein Wind weht“.

Dabei hat Deutschland 2012 den Höchststand beim Stromexport von über 20 Milliarden kWh erzielt und ist damit Vizeweltmeister. Für die Stromerzeugung in Norddeutschland sind wir auf das AKW Brokdorf nicht angewiesen, sofortiges Abschalten des AKW wird nicht zum Blackout führen. Es gibt kein sicheres Lager für den hochgiftigen radioaktiven Abfall. Dennoch wird Tag für Tag in Brokdorf und anderen Atomanlagen das unlösbare Atommüllproblem für uns, unsere Kinder und Kindeskinder vergrößert.

Wir wissen, was wäre wenn....nämlich, dass bei einem GAU im AKW Brokdorf weite Teile Norddeutschlands für Jahrtausende unbewohnbar würden. Eine Evakuierung insbesondere des Ballungsraumes um die Metropole Hamburg wäre unmöglich. Anstatt das AKW abzuschalten, steckt die Landesregierung die rot-grünen Köpfe in den Sand. Es gibt keine Sicherheit bei Reaktorkatastrophen.

Deshalb fordern wir die schleswig-holsteinische Landesregierung auf, das AKW Brokdorf sofort stillzulegen!

Aus Anlass des 27. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe rufen wir für Sonntag, den 21.April 2013 ab fünf vor zwölf zu einer Protest- und Kulturmeile rund um das AKW Brokdorf auf.

Busfahrkarten für 10 Euro im Buchladen Zapata, Wilhelmplatz 6
Abfahrt der Busse am Wilhelmplatz um 10:00 Uhr, Wiederankunft ca. 17:00 Uhr

0 Responses to '21. April 2013: Protest- und Kulturmeile rund um das AKW Brokdorf'

Kommentar veröffentlichen