veröffentlicht am 02.04.2014 



Die Bundesregierung will das AKW Brokdorf noch bis 2021 weiter betreiben. Das sind noch mehr als sieben Jahre, in denen
  • die Bevölkerung täglich dem Risiko einer Reaktorkatastrophe ausgesetzt wird.
  • ständig radioaktiver Müll produziert wird, für dessen dauerhafte sichere Lagerung es bis heute weltweit keine Lösung gibt.
  • tagtäglich Menschen und Umwelt mit einer erhöhten radioaktiven Belastung leben müssen.
  • der Transport von Brennstäben zur Bestückung des Reaktors die Sicherheit der Menschen an der Strecke und in Brokdorf gefährdet.
2013 wurden im AKW Brokdorf erneut plutoniumhaltige MOX-Brennstäbe eingesetzt. Dies erhöht das Risiko einer Katastrophe. Der Betrieb des AKW ist nicht erforderlich, weil in Deutschland inzwischen viel mehr Strom produziert als verbraucht wird. Statt die Energiewende auszubremsen fordern wir: Atomkraftwerke abschalten und die Erneuerbaren Energien fördern.
Brokdorf abschalten – der Wahnsinn muss ein Ende haben – nicht erst 2021, sondern JETZT.

Weitere Informationen sind hier zu finden!

Aus Anlass des 28. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe rufen wir für Samstag, den 26.April 2014 ab fünf vor zwölf zu einer Protest- und Kulturmeile rund um das AKW Brokdorf auf.

Abfahrt der Busse am Großparkplatz (Schönberg) um 8:30 Uhr
Abfahrt der Busse am Wilhelmplatz (Kiel) um 9:30 Uhr, Wiederankunft ca. 17:00 Uhr (in Kiel, dann weiter nach Schönberg)
Busfahrkarten für 10 Euro im Buchladen Zapata, Wilhelmplatz 6

0 Responses to '26. April 2014: Protest- und Kulturmeile rund um das AKW Brokdorf'

Kommentar veröffentlichen